Architekturvermittlung

Das Architekturzentrum Wien (Az W) wurde 1993 aufgrund einer Initiative von Bund und Stadt Wien als gemeinnütziger Verein gegründet, mit dem Ziel, Ausstellungsplattform, Treffpunkt und Infostelle für alle an Architektur- und Baukunst Interessierten in der Bundeshauptstadt zu sein.

Spätestens seit dem Ankauf des Achleitner-Archivs durch die StadtWien 1999 und dessen
Übergabe an das Az W ist die überregionale Bedeutung des Hauses und die Entwicklung hin zu einem Museum der Architektur begründet. Heute ist das Az W die einzige Institution in Österreich, die sich beständig der museologischen Aufbereitung der Architektur des 20. und 21. Jahrhunderts widmet und die Bearbeitung von Nachlässen österreichischer ArchitektInnen mit entsprechender Architekturforschung betreibt. Daraus bildet sich der Grundstock eines Museums der Architektur der Moderne, wie es einer Nation wie Österreich mit herausragender baukultureller Tradition und den viel beachteten gegenwärtigen Leistungen der Architekturproduktion gebührt.

Dem bedauerlichen Trend in der Kulturpolitik entsprechend, werden die öffentlichen Gelder dem Bedarf leider nicht angepasst. Nur durch die zunehmende Orientierung in Richtung Partner aus der Wirtschaft kann der Bildungsauftrag weitergeführt und das Programm ausgebaut werden. Für die Zukunft gilt es, den Spagat zwischen dem unabhängigen Programm, der Vermittlung zwischen den AkteurInnen der Architekturproduktion und Kommunikation mit einer breiten Öffentlichkeit zu schaffen. Vertreten im Advisory Comittee des Mies van der Rohe Award und des European Award for Public Urban Space und mit Dietmar Steiner als Präsident des ICAM Weltverbandes der Architekturmuseen ist das Az W heute ein wichtiger Fixpunkt im internationalen Netzwerk der Architekturvermittlung.