Elemente einer gesamtheitlichen Baukultur

Ökologische Nachhaltigkeit

Harmonisierung bautechnischer Vorschriften und Implementierung von EU-Richtlinien Seit 1948 ringen die Bundesländer Österreichs als zuständige Gesetzgeber um die Harmonisierung bautechnischer Vorschriften. Die Grundfrage, ob denn ein Land mit so vielfältiger Topografie und Baukultur überhaupt eine Vereinheitlichung in diesem Bereich braucht, darf aus wirtschaftlichen Gründen positiv beantwortet werden. Dabei darf nicht vergessen werden, dass die Bauprodukten-Richtlinie aus dem Jahr 1989 und deren gesetzliche Umsetzung schon in eine gleichsam harmonisierte Richtung wirken.

Als Parallelhandlung dazu darf die Umsetzung der EU-Richtlinie über die Gesamtenergieeffizienz von Gebäuden angesehen werden. Die Mitgliedsstaaten sind dazu aufgerufen, die thermische Qualität jedes Gebäudes mittels eines Energieausweises auszuzeichnen, und dies nicht nur für den Neubau, sondern auch für den gesamten Bestand. Für die
meisten Verfahren zur Ermittlung von Energiekennzahlen gibt es unterschiedliche Stufen hinsichtlich des Aufwandes und der Genauigkeit des Ergebnisses. Für die KonsumentInnen ist von besonderer Wichtigkeit, dass die Ergebnisse aus Methoden geringeren Aufwandes auf der sicheren Seite liegen bzw. die Ergebnisse aus aufwändigeren Methoden stets durch günstigere Ergebnisse belohnt werden.

Der Energieausweis soll Kennzahlen beinhalten, welche die Energiemengen beschreiben, die zur Raumheizung und Warmwasseraufbereitung notwendig sind, und allenfalls darüber hinaus für Raumlufttechnik, Kühlung und Beleuchtung. Das bedeutet, dass die Disziplinen Bauphysik und Haustechnik nachhaltig zu gemeinsamer Planung gedrängt werden. Österreich stellt dazu eine Lösung zur Verfügung, die sich durch höchste Einfachheit auszeichnet.

Die KonsumentInnen können durch das Instrument Energieausweis bei jedem Rechtsakt der Inbestandgabe die thermisch-energetische Qualität der Immobilie einschätzen. Dies umso mehr, als auf dem Energieausweis gleichsam durch ein Labeling das Niveau der
Qualität ausgewiesen werden muss. In diesem Sinne darf dem Energieausweis als zukünftigen Bestandteil harmonisierter bautechnischer Vorschriften in Österreich und als bewusstseinsbildende Maßnahme gutes Gelingen gewünscht werden.